AG Ökonomische Bildung

Ökonomische Bildung – Wirtschaft human

Die AG Ökonomische Bildung in der GLS Treuhand, Bochum, hat sich als Ziel vorgenommen, beispielhaft Unterrichtseinheiten zu konzipieren und Arbeitsmaterialien für das Fach Wirtschaft zu entwickeln, die alternativ zum üblichen schulischen Unterricht und zu gängigen Lehrinhalten und Materialien auf einen anderen Umgang mit Geld abheben und in allen wirtschaftlichen Verfahrensweisen nicht nur Bedürfnisse von Menschen ins Zentrum stellen, sondern auch humane Werte wie Gerechtigkeit, Würde und Freiheit fördern.

Hierfür führt die AG Ökonomische Bildung mit Student*innen einen Pilotversuch durch: Sie erstellen neue Konzepte für Lerneinheiten und erproben diese mit Schüler*innen im Schullalltag. In ihre neue Rolle als Peer-Coachs werden sie durch die Zukunftsstiftung Bildung eingeführt, durch Caspar Dohmen, Publizist, und das Institute for Social Banking werden sie fachlich begleitet.

Das Projekt Ökonomische Bildung ist in der Durchführungsphase angekommen: Im Sommersemester 2017 haben sich 16 Studierende der Universität Witten/Herdecke auf ihre Rolle als Coachs vorbereitet. Sie nahmen dazu an einem Vorbereitungstreffen und an zwei Workshops über jeweils ein Wochenende teil:

Im Mai ging es in der GLS Bank um Werte und Haltungen, um Methoden und den Unterschied von Coachen und Unterrichten. Die Aufgabenstellung wurde vorbereitet: Gruppen zu bilden, die als Entwerfer und Autoren Lerneinheiten zu abgestimmten Themen erarbeiten.

Im Juni folgte der zweite Workshop an der Anne-Frank-Gesamtschule, Dortmund. Zum einen wurden die Skizzen für die Konzepte der Lerneinheiten präsentiert, zum anderen gab es weitere Übungen, darunter auch eine Felderkundung, in der die Teilnehmer*innen paarweise als „Forscher“ in die Dortmunder Nordstadt ausschwärmten und die Menschen zum Thema Geld, Kredit und Banken interviewten. Die Antworten von Kioskbesitzern, türkischen Bäckern und Spielhallenbetreibern boten anschließend viel Stoff für Auswertung und Gespräche.

Inzwischen haben die studentischen Teams die Lerneinheiten detailliert vorbereitet. Caspar Dohmen hat sie redaktionell bearbeitet und fachlich geprüft, in Zusammenarbeit mit dem Institute for Social Banking. In einem Workshop im Kulturhaus Oskar, Bochum, der die Projektarbeit im Wintersemester 2017/18 einläutete, präsentierten die Teams ausgewählte Themen (Stunden) und probten den Ernstfall, bevor sie dann an Schulen mit Schüler*innen arbeiten werden.

Die Praxiserprobung beginnt in diesem Pilotjahr mit drei Partnerschulen: die Frida-Levy-Gesamtschule, Essen, die Anne-Frank-Gesamtschule, Dortmund, und das Clara-Schumann-Gymnasium, Holzwickede. Alle Schulen haben mehrere Kurse gebucht.

In der Universität Witten/Herdecke ist das Projekt am Lehrstuhl von Prof. Dr. Reinhard Loske verortet, alle Studierenden erhalten eine Benotung für die Teilnahme am „Seminar zur Entwicklung von Unterrichtskonzepten über die Finanzwirtschaft an Schulen“.

Das Lehr- und Lernmaterial wird unabhängig davon öffentlich zur Verfügung stehen für alle, die damit arbeiten möchten.